Veranstaltungen

Keine Termine
   

Die Kopfregion des Menschen wird durch zwei Chakren: Stirn- und Scheitelchakra, mit Energie versorgt.

Direkte energetische Verbindung des Scheitelchakras mit der Hypophyse bewirkt, dass diese direkt mit Energie versorgt wird. Das Stirnchakra ist normalerweise nicht mit der Hypophyse verbunden (=Normalzustand.).

Bildet das Stirnchakra ebenfalls einen direkten Kanal mit der Hypophyse, so entwickelt sich die Fähigkeit des Hellsehens und dann, und nur dann, spricht man von dem Dritten Auge.

Diese Hellsichtigkeit vollzieht sich in 5 Stufen:

  1. Der Mensch hat verstärkt intuitive Eindrücke, sogenannte Vorahnungen
  2. Der Mensch bekommt ein Bild einer Situation aus der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft von sich oder einem anderen Menschen.
  3. Der Mensch bekommt Bilder und Situationen aus der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft anderer Menschen.
  4. Der Mensch ist in der Lage, Bilder einer oder mehrerer Situationen aus der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft eines oder mehrerer Menschen bewusst abzurufen.
  5. Der Mensch weiß! Alle Menschen sind ein Teil von ihm, sowie er ein Teil Gottes ist. Somit verfügt er über alle notwendigen Informationen. Die Betonung liegt auf notwendig, d.h., dass er nicht alles wissen muss und soll, sondern nur das, was für den oder die anderen Menschen wichtig ist.

Es gibt Menschen, bei denen schon von Geburt an dieses "DritteAuge" existiert, bei manchen entwickelt es sich im Laufe ihres Lebens und bei Einigen entwickelt es sich in diesem Leben gar nicht.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich durch einen Meister oder Heiler das "Dritte Auge" öffnen zu lassen.

Wem kann das Öffnen des "Dritten Auges" anvertraut werden?

Wer die einzelnen Schritte seiner Entwicklung nicht abwarten will, sondern sein Drittes Auge öffnen lassen möchte, der sollte sich auf alle Fälle gut informieren. Die Frage nach dem Namen des Geistwesens, welches die Verantwortung übernimmt, ist mehr als legitim. Lehrer und Heiler, welche diese Frage nicht beantworten können oder gar verständnislos dreinschauen, sollte man besser meiden. Lieber länger suchen und öfter fragen, als später Schwierigkeiten haben, lautet die Devise. Manche Scharlatane ziehen ihrem Gegenüber, für eine angebliche Öffnung des Dritten Auges, beträchtliche Summen aus der Tasche. Hier gilt ganz klar – Hände weg! Wirklich befähigte und berechtigte Lehrer und Heiler nehmen gerade hierfür kein Geld.

Fazit

Wer, sofern nicht schon aktiv, sein Drittes Auge öffnen lassen möchte, sollte die hier genannten Ratschläge besonders beachten – es sei denn, er hat Lust, durch den Egotrip eines "Möchtegernmeisters" in arge Schwierigkeiten zu kommen.

Stirn – und Scheitelchakra im "Normalzustand" Nur das Scheitelchakra hat eine direkte Verbindung mit der Hirnanhangdrüse.

Die Abbildung zeigt ein ausgebildetes "drittes Auge" . Hierbei haben beide Chakren eine direkte Verbindung mit der Hypophyse (Hirnanhangdrüse)

   
© Praxis für geistiges Heilen - Jürgen Pitten